Chronik
Im Jahre 1947 wurde das Barkamt Buntenbock im Heimatbund Oberharz gegründet. Die Bezeichnung Barkamt (Bergamt) = Ortsgruppe kommt aus dem bergmännischen Bereich, mit dem der Harz Jahrhunderte eng verwurzelt war.
Heute ist der knapp 300 Mitglieder zählendFotoe Verein besser bekannt unter dem Namen "Die Harzwaldsänger". Der Heimatbund Oberharz e.V., als Dach-
organisation von fünf Brauchtumsgruppen, wurde 1933 vom
Harzmaler und Heimatdichter Karl Reinecke gegründet.

Die Jahre 1947-1967
Die Jahre nach der Gründung waren gekennzeichnet von den Entbehrungen der Nachkriegszeit. Über 100 Vereinsmitglieder wurden 1947 gezählt. An den wöchentlichen Übungsstunden wurden Chor- und Volkslieder sowie Volkstänze einstudiert. Um gemütlich beisammen zu sein, musste Holz zum Heizen mitgebracht werden. Die Trachten wurden von den Aktiven selbst genäht.

Erstmals trat die Gruppe mit musikalischer Begleitung von verschiedenen Instrumenten regelmäßig bei Heimatabenden der Gemeinde- und Kurverwaltung Buntenbock auf. 1964 wurden mit der Gründung einer Kinder- und Jugendgruppe die Weichen für die Zukunft gestellt.
Die besten Jodler und Nachwuchsjodler nahmen erstmals am Harzer Jodlerwettstreit teil.

Die Jahre 1967-1987
Zahlreiche Auftritte fanden statt, darunter auch in Frankreich und Dänemark.
Das Barkamt wurde in das Vereinsregister eingetragen und beschloss eine Satzung.
Es wurden erstmalig eigene Liedschöpfungen in das Programm aufgenommen.
Edgar Sandhagen trat 1974 die Nachfolge von Mitbegründer Arnold Gleichmann als Vorsitzender (Geschwurner) des Vereins an. 1975 wurde ein eigenes Vereinsheim eingeweiht. Hinzu kamen ein neues Vereinswappen und erstmals die Bezeichnung "Die Harzwaldsänger"
unter der die Gruppe von nun an auftrat.
Klaus Wismann übernahm die Chorleitung der Gruppe und der Kindergruppe (1982-2004). Unter seiner Leitung entstanden drei Musikcassettenaufnahmen. Der erste Fernsehauftritt bei RTL wurde aufgezeichnet.

Die Jahre 1987 bis heute
1987 wurde Klaus Müller Harzer Jodlermeister. Es wurde die erste CD aufgenommen und ein Werbeplakat entstand. Mitwirkung bei der weihnachtlichen Tournee "Lieder, die von Herzen kommen" mit vielen bekannten Stars aus Volksmusik und Schlager.

HöhepuFotonkte in diesen Jahren waren die Auftritte im NDR Sendesaal , bei SAT-1
und die Mitwirkung bei den TV-Sendungen in N3: "Ein Sommerabend im Harz",
"Freut Euch des Nordens", "Im Wald und auf der Heide".

Neben Gastspielen in der Slowakischen Republik und Österreich waren nach dem Mauerfall auch Darbietungen in der ehemaligen DDR möglich. Nach der Wieder-
vereinigung wurde mit der Trachtengruppe Altenbrak eine Partnerschaft eingegangen. 1993 wurde Katja Nowotny "Südharzer Meisterjodlerin" und die vielen traditionellen Brauchtumsveranstaltungen, wie das Pfingsttreffen auf dem Polsterberg, gehören wie die vielen Heimatabende in den Kurgastzentren zum Vereinsalltag der Harzwald-
sänger.
1997 wurde das 50. Jubiläum feierlich mit vielen befreundeten Künstlern begangen.
Ein beonderer Erfolg war der 1. Platz in der Volkstümlichen Hitparade bei Radio 87 D`Elsässer-Welle im Monat Dezember 1997. Claudia Dobberkau wurde "Harzer Jodlermeisterin 2001".

Fünf Jahre nachdem letztmalig eine Buntenbockerin zur Harzer Jodlermeisterin gekürt worden ist, konnte beim 61. Harzer Jodlerwettstreit in Clausthal-Zellerfeld 2006 Katja Nowotny von den Harzwaldsängern Buntenbock den begehrten Jodlertitel gewinnen.
.

Seitenanfang